Patienteninformation

Kontrastmittel im MRT

Einige der im MRT verwendeten Kontrastmittel lagern nach aktuellen Forschungsergebnissen bei vielfacher Gabe in kleinen Mengen Gadolinium im Gehirn ab, ohne dass nach gegenwärtigem Erkenntnisstand dadurch Erkrankungen oder Symptome entstehen (s. Patienteninformation).
Die Radiologie am Berliner Platz verwendet ausschließlich Kontrastmittel, in denen das Gadolinium makrozyklisch gebunden ist, die deshalb praktisch kein Gadolinium ins Gewebe freigeben und für die keine Fälle mit derartigen Gadolinium-Ablagerungen im Gewebe demonstriert worden sind.

Weitere Informationen zur Kontrastmittelgabe im MRT

Gadoliniumablagerungen im Gehirn – Klinische Beobachtungen und präklinische Evidenz
Artikel herunterladen (PDF)

Aktuelles von der Aufsichtsbehörde zum Vorliegen von Gadolinium im Gehirn
Artikel herunterladen (PDF)

FDA: No Harm in MRI Gadolinium Retention in the Brain
Artikel lesen

Gadolinium Not Associated with Adverse Neurologic Outcomes
Artikel lesen

Assessment of the Neurologic Effects of Intracranial Gadolinium Deposition Using a Large Population Based Cohort
Artikel lesen

Danach sind MRT-Kontrastmittelgaben nicht mit neuropsychologisch oder
neurologisch faßbaren Nebenwirkungen belastet. Die Daten basieren auf über
1000 Patienten.

 Mein Termin

Finden Sie hier Informationen zur Terminvereinbarung, Anfahrt und Lage unserer Praxen sowie Hinweise zu Ihrer Untersuchung.
Mein Termin

    0931 - 780 211-0  |    Kontakt  |   Mein Termin